Männer­brust (Gynäko­mastie)
Schönheits-OP in Hamburg

Männer - Plastische Chirurgie

Was Sie zum Thema Männerbrust
(Gynäkomastie) wissen sollten

Die Entwicklung eines Brustansatzes beim Mann wird auch als Gynäkomastie bezeichnet. Man unterscheidet hierbei die „echte Gynäkomastie“, bei der es zu einer Vermehrung des Brustdrüsengewebes kommt, von einer „falschen Gynäkomastie“, bei der vornehmlich eine Vermehrung des Fettgewebes im Brustbereich die Ursache ist. Die Faktoren, die zur Ausbildung einer Gynäkomastie führen können, sind hierbei sehr vielfältig und müssen im Vorfeld einer Behandlung überprüft werden.

Sind hormonelle Einflussfaktoren ausgeschlossen und eine medikamentöse Therapie nicht möglich, ist die Korrektur durch einen operativen Eingriff indiziert.

Liegt die Ursache überwiegend an übermäßig vorhandenem Fettgewebe, kann durch eine schonende Fettgewebeabsaugung (Liposuktion) eine gute Korrektur erfolgen. In sehr ausgeprägten Fällen mit begleitendem „Hängen der Brust“ und in den Fällen, in welchen eine Vermehrung des festen Drüsenkörpers die Ursache ist, genügt die Fettgewebeabsaugung alleinig nicht.

Die attraktive und harmonische Männerbrust

Üblicherweise erfolgt die Entfernung des Brustdrüsengewebes über einen kleinen Schnitt am Rand des Brustwarzenhofs. Diese Standardtechnik hat Herr Dr. Bartels in den letzten 10 Jahren weiterentwickelt, dass ein solcher Schnitt nur in den seltensten Fällen notwendig ist. Bei 95 % aller unserer Patienten kann auch der Drüsenkörper minimalinvasiv über den gleichen winzigen Schnitt entfernt werden, über den auch die Fettabsaugung durchgeführt wird.

Diese „narbenfreie“ Technik der Drüsenkörperentfernung ist hier im Norden einzigartig und spart Ihnen eine sichtbare Narbe am Warzenhof, ermöglicht eine verbesserte Wundheilung und weniger Sensibilitätsstörungen der Brustwarzenbereich.

Zur Harmonisierung der Brustkontur können die Übergänge mit einer Fettgewebeabsaugung angeglichen werden.

Zur Unterstützung der Heilung empfehlen wir das Tragen einer Kompressionsweste für einige Wochen im Anschluss.

Der Eingriff dauert zwischen ein und zwei Stunden und wird in Vollnarkose durchgeführt. Dieser wird ambulant durchgeführt.

Kurzinfo

OP Dauer 60 - 90 min
Narkose/­Anästhesie Vollnarkose
Klinik­aufenthalt Ambulant
Nach­behandlung 2 Termine
Arbeits­fähigkeit nach 5 Tagen
Faden­entfernung nach 10 Tagen
Gesell­schafts­fähigkeit sofort
Kontroll­unter­suchungen nach 1 Woche, 8 Wochen, 6 Monaten
OP nur in zertifizierten Krankenhäusern - rund um die Uhr Überwachung
Durchführung der Operation in Vollnarkose
Verwendung von selbstauflösenden Fäden, nur Fadenkappung (Enden werden gekürzt)

Kontakt aufnehmen

Gerne beantworten wir alle Ihre Fragen in einem persönlichen Gespräch.

Dr.Bartels Chirurg Hamburg
Dr. med. Timo Bartels
Ekim Cüre
Ekim Cüre
Dr. med. v. Freyhold-Hünecken
Dr. med. v. Freyhold-Hünecken
Telefon +49 40 30 70 69 42
Montag – Donnerstag 9:00 – 17:00 Uhr
Freitag 9:00 – 15:00 Uhr