Bruststraffung mit Vergrößerung
in Hamburg

Brustkorrekturen

Was Sie zum Thema Bruststraffung mit Vergrößerung wissen sollten

Wie schon im Bereich der reinen Bruststraffung beschrieben, wirken im Laufe der Zeit unterschiedliche Faktoren auf die Brüste ein (Genetik, Schwangerschaft, Stillzeit, Schwerkraft, Alter etc.). Diese Faktoren können die Form der Brüste negativ beeinflussen. Die Haut und das Brustgewebe verlieren ihre Elastizität und das Brustvolumen lässt nach. Die Brüste hängen durch oder herab, und beeinträchtigen das körperliche Erscheinungsbild. Das führt nicht selten zu einem gestörten seelischen Wohlbefinden der Betroffenen.

Bei einer Bruststraffung mit Vergrößerung, auch als Augmentationsmastopexie bezeichnet, werden die Eingriffe der Straffung und Vergrößerung kombiniert, d.h.  das Gewebe der Brust wird geradezu neu modelliert. Die Brustwarze erhält ihre ehemalige jugendliche Position zurück (weiter oben). Der hierbei überschüssig vorhandene Hautmantel wird bei der Operation entfernt. Diese Schritte werden mit dem Einsetzen eines Implantats kombiniert:

Brustvergrößerung als perfekte Ergänzung

Besonders in Fällen, in denen wenig eigenes Brustgewebe zur Neuformung vorhanden ist, kann eine Kombination aus Straffung und zeitgleicher Brustvergrößerung sinnvoll sein. Das Implantat wird genau, wie bei der reinen Brustvergrößerung unter dem Brustgewebe platziert. Die oben beschriebene Straffungsoperation erfolgt in etwas geringerem Ausmaß, da das Implantat das körpereigene Gewebe ersetzt.

Kann man eine Straffung durch die Wahl größerer Implantate umgehen? Nein! Implantate sind ausnahmslos nur für Brüste gedacht, welche für sich genommen keine Straffung benötigen. Hängt die Brust, so muss diese Fehlstellung in der Operation durch eine entsprechende Straffung korrigiert werden

Perfektionierung des Brustwarzenhofs

Bei dem Eingriff kann auch die Größe eines im Verhältnis zur Brustgröße zu großen oder verbreiterten Warzenhofs (der Bereich der farbigen Haut um die Brustwarze) korrigiert werden.

In Abhängigkeit der Brustform jeder Patientin stehen unsere erfahrenen Spezialisten auf dem Gebiet der ästhetisch-plastischen Chirurgie eine Vielzahl an Techniken zur Verfügung, um die Narben so klein wie möglich zu halten und Ihnen eine langfristig schöne Brustform wiederzugeben.

Der Klinikaufenthalt nach einer Augmentationsstraffung beträgt eine Nacht. Eine Arbeitsunfähigkeit ist für ca. eine Woche gegeben. Die Entfernung der Fäden erfolgt nach zehn bis zwölf Tagen.

Kurzinfo

OP Dauer 120 min
Narkose/­Anästhesie Vollnarkose
Klinik­aufenthalt über Nacht
Nach­behandlung 4 Termine
Arbeits­fähigkeit nach 7 Tagen
Faden­entfernung nach 10 - 12 Tagen
Gesell­schafts­fähigkeit sofort
Kontroll­unter­suchungen nach 1 Woche, 2 Wochen, 8 Wochen, 6 Monaten
Einzigartige Beratung:
Vorher / nachher Visualisierung mittels 3D-Simulationssoftware
Lebenslange Garantie auf die Implantate durch den Hersteller
OP nur in zertifizierten Krankenhäusern - rund um die Uhr Überwachung
Durchführung der Operation in Vollnarkose
Verwendung von selbstauflösenden Fäden, nur Fadenkappung (Enden werden gekürzt)

Kontakt aufnehmen

Gerne beantworten wir alle Ihre Fragen in einem persönlichen Gespräch.

Dr.Bartels Chirurg Hamburg
Dr. med. Timo Bartels
Ekim Cüre
Ekim Cüre
Dr. med. Anna-Maria Koch
Dr. med. v. Freyhold-Hünecken
Dr. med. v. Freyhold-Hünecken
Telefon +49 40 30 70 69 42
Montag – Donnerstag 9:00 – 17:00 Uhr
Freitag 9:00 – 15:00 Uhr